FARBRAUSCH

Susanna Taras

25.07. – 30.08.2009

Zur Eröffnung der Einzelausstellung von Susanna Taras am 25. Juli 2009 um 17 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich in das KUNSTGEBÄUDE IM SCHLOSSHOF BODENBURG ein.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

Susanne Taras

Wir freuen uns, dass wir Ihnen mit dieser Ausstellung das Oeuvre einer Künstlerin vorstellen können, aus dem wir bereits in unserer intern. Gruppenausstellung >Eva und die Schlange< eine großformatige Arbeit zeigen konnten.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart und ist in ihrem Wohnatelier in der Förstlerstraße von hohen Regalen umgeben, angefüllt mit eigens für sie eingefärbter Wolle – einem Farbrausch – den sie in mühevoller Knüpfarbeit zu riesigen Blüten anschwellen lässt. Dabei nehmen die Blüten Dimensionen an, für die Räume und Wände fast eines jeden Museums oder Ausstellungsraumes zu klein sind. Das aber gerade ist eines ihrer Geheimnisse, schafft sie es doch immer wieder, den statisch gegebenen Raum mit ihren Blüten und Blumen so einzubeziehen, dass die Betrachterin oder der Betrachter durch die Leuchtkraft der Farben diesen als wie für den Farbrausch geschaffen erleben kann.

Auch unter unserem Sattelschwingdach - im Kontrast zum warmen Holzton der Konstruktion und dem Weiß der Schwebewände - hat die Künstlerin einen Weg gefunden, um ihren Blütenschönheiten den Ort zuzuweisen, der sie angemessen ihren Platz einnehmen lässt.
So greift ihr ungebändigtes Wachstum in den Raum hinein und erinnert uns daran, dass unser täglicher Versuch, die Natur in den Würgegriff menschlicher Bedürfnisse zu nehmen, letztlich der Kraft vegetativen Ausbreitungsdranges unterlegen sein wird.

Hans-Werner Kalkmann
Vorsitzender

Wir danken der Sparkasse Hildesheim für die Förderung der Ausstellung.

SUSANNA TARAS

lebt und arbeitet in Stuttgart

Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Studium der Kunstgeschichte an den Universitäten München, Tübingen, Stuttgart

Stipendium Kunststiftung Baden-Württemberg
Stipendium Cité Internationale des Art, Paris
Staatspreis Baden Württemberg
Albert-Haueisen-Kunstpreis

Einzelausstellungen (Auswahl)

2009 Kunstverein Bad Salzdetfurth
2008 Kulturzentrum Kolvenburg, Billerbeck
2007 Orangerie im Hofgarten, Kirchberg
Galerieverein Leonberg
2006 Museum MARTa, Herford
Haus am Lüztowplatz, Berlin
2005 Kunstraum Akademie, Kloster Weingarten
2004 Städtische Galerie Tuttlingen
Kunstverein Ludwigsburg
Kunstverein Hockenheim
Städtische Galerie Offenburg
Neue Galerie Dachau
2003 Kunstverein Schwäbisch Hall, Galerie am Markt
Musee Jurassien des Arts, Moutier
2002 Kunstverein Arnsberg
2001 Kunstverein Biberach
Schloß Mochental
Städtische Galerie Ostfildern
2000 Galerie im Prediger, Museum Schwäbisch Gmünd
1999 Schloß Wolfsburg
Orangerie im Englischen Garten, München
1993 Kunsthalle Göppingen

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2008 Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot
2007 3 rd European Triennial, Riga
2006 Kunstmuseum Heidenheim
2005 Deutsches Textilmuseum, Krefeld
2004 Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
2003 Stadtmuseum Köln
2002 Musée du Chateau Montbeliard
>Eva und die Schlange<, Kunstverein Bad Salzdetfurth
2000 Städtische Galerie Nordhorn
1998 Bad. Kunstverein, Karlsruhe
1997 Forum Kunst, Rottweil
1995 Galerie der Stadt Kornwestheim
1994 Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)

Regierungspräsidium Stuttgart
Staatsgalerie Stuttgart
Kunstbesitz Daimler Chrysler Möhringen
Stadt Wolfsburg
Stadt Schwäbisch Hall
Stadt Tuttlingen
Stadt Offenburg
Museum MARTa Herford

weitere Informationen unter: www.susannataras.com

Überdimensionale Pflanzenobjekte aus Wolle und Stahl verwandeln das Kunstgebäude in Bodenburg zum Treibhaus der Kunst!
Susanna Taras arbeitet extrem: In extremer Farbigkeit, in extremen Formen und mit extrem voneinander abweichenden Materialien. In ihren Werken verbindet die Künstlerin zwei gegensätzliche Konzepte: Natur und Künstlichkeit, Natur und Kunst. Inspiriert von Elementen der Natur - den Blüten - werden die pflanzlichen Formen transformiert und in der Taras eigenen Kunstsprache zum artifiziellen Objekt. Ihre Arbeiten ziehen durch die überbordende Schönheit in den Bann und täuschen in ihrer vordergründigen Eindeutigkeit: Den Pflanzen erwachsen mehrere Interpretationszweige, die die Faszination an den monumentalen Gebilden ausmachen. Das Prinzip der Evolution, des Wachstums der Pflanzen als Sinnbild für Verwandlung und geistiges Wachsen des Menschen.


Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen:
FARBRAUSCH - Susanna Taras

»FARBRAUSCH«
Susanna Taras

Mit einem Text von Michael Stoeber (deutsch, englisch, französisch)
Hardcover, 23 x 16,5 cm
34 Seiten, 22 Farbabbildungen
Bodenburg 2009

12.00 €